Montefiascone
Marta
Bolsenasee
 

Hihawai's Valentano Reiseführer


von Hihawai

Valentano Vorstellung

Valentano
Die 3000-Seelen-Gemeinde Valentano liegt etwa 8 km westlich vom Bolsenasee auf einem Felsen der “Volsini Huegelkette“. Die engen Gassen der Altstadt sind komplett von einer Stadtmauer umgeben. Valentano ist auf der Seeseite bis an die Spitze des Felsens herangebaut. Dieser “Balkon“ bietet einen herrlichen Blick auf den Bolsenasee und eignet sich hervorragend für das kleine Päuschen bei Espresso und Cornetto.

Valentano Sehenswürdigkeiten

Palazzo Comunale
Mittelpunkt der Altstadt ist der Palazzo Comunale aus dem Jahre 1552. Im Bogengang befinden sich einige wichtige Zeugnisse der Vergangenheit Valentanos. Darunter die Wappen der Farnese und einige päpstliche Wappen aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Auf dem Platz davor, dem Piazza Cavour, münden die geraden Wege durch die Stadt und zur alten Festung der Farnese.

Valentano - weitere Einträge in Sehenswürdigkeiten

Sankt Johannes Stiftskirche

Museo Della Preistoria Della Tuscia E Della Rocca Farnese

Valentano Veranstaltungen

Fest der geraden Furche
Im August feiert man in Valentano das Fest der “geraden Furche“. Hierbei handelt es sich um eine Art Erntedankfest. Im Morgengrauen des 14. August wurde früher mit Pflug und Ochse eine lange gerade Furche mitten in die landwirtschaftlich genutzten Felder Valentanos gezogen. Natürlich geschieht dies heute mit einem Traktor. Wenn die ca. 3 km lange Furche vollendet ist, ziehen die Bauern mit Tamburin-Klängen durch die Stadt, um die Vollendung der geraden Furche zu verkünden. Damit ist auch eine gute Ernte für das Folgejahr gesichert. Danach wird 2 Tage durchgefeiert. Höhepunkt des 2. Tages ist eine Prozession, bei der die Marienstatue “Madonna Assunta“ durch die Straßen Valentanos getragen wird.

Valentano - weitere Einträge in Veranstaltungen

Die Rennen der Vollblüter

Valentano Lage & Anreise & Tipps

Parken in Valentano
Wie fast überall in Italien, lässt der Tourist seinen Wagen besser vor den Stadttoren stehen. Die hohe und enge Durchfahrt der Porta Magenta aus dem Jahre 1779 lädt den Besucher auch nicht wirklich zur Durchfahrt ein. Zu grimmig schaut der Steinmaskaron, der Fratzenkopf, vom Bogen des Portals herab und streckt den Parkplatzsuchern die Zunge heraus. Denn auch am Fuße der Stadtmauer Valentanos herrscht Parkplatzmangel: Viele Einwohner lassen ihren Wagen lieber außerhalb der engen Gassen stehen. Dabei sind die gar nicht gemeint. Beim Bau des Tores soll der Künstler von den Einwohnern Valentanos so genervt worden sein, dass er deren böse Zunge in der Maske hinterlassen hat.

Text und Bilder sind unter der CC-BY SA Lizenz bei Nennung des jeweiligen Autoren und Hihawai.de verfügbar.

Startseite - Sitemap - Projektinfo - Unsere Paten


Pflichtangaben: Impressum - Datenschutzerklärung

Copyright von Namen, Domain und Software: Holger Peifer c/o HoPP C, Saarbrücken / Saarland

Besucherinfo: Hihawai's Reisemagazin findet Ihr jetzt auf www.hihawai.com


Website powered by HoPP C


Seitenerstellung 0.017 Sekunden