Homburg - Stadt der Superlative

Das größte Barockschloss Europas, der größte barocke Lustgarten Europas, die größten Buntsandsteinhöhlen Europas, die größte Dosenbierbrauerei Europas. Das alles befand oder befindet sich in der östlichsten Stadt des Saarlandes. Und was heute der Osten des Saarlandes ist, war ab dem 14. Jahrhundert der Westen Bayerns. 1410 gründeten die Wittelsbacher das Herzogtum Pfalz-Zweibrücken mit Homburg als eines der Hauptverwaltungszentren und ab Ende des 18. Jahrhunderts sogar Residenzstadt. Unterbrochen von mehreren französischen Besatzungen, endete der bayerische Einfluss erst nach dem ersten Weltkrieg mit der Gründung des Saargebietes im Jahre 1920. Ein Erbe, das die Homburger nicht verstecken: Neben der Eingangstür des alten Rathauses am historischen Marktplatz prangt groß und weiß-blau das bayerische Wappen. Ein Bekenntnis, das die Zugehörigkeit, Tradition und Historie der Homburger dokumentiert.

Dass dies keine einseitige Beziehung war, zeigte sich im Bau eines Märchenschlosses der Superlative: Auf einem Hügel bei Homburg baute Herzog Karl II. August von Pfalz-Zweibrücken sein Märchenschloss. Es sollte seinen Anspruch auf die bayerische Erbfolge als König Bayerns dokumentieren. Als solches musste es sogar Versailles übertrumpfen. Unglücklicherweise wurde es schon wenige Jahre nach der Erbauung durch französische Revolutionstruppen zerstört. Nur in den weiten Wäldern, die sich im Osten Homburgs bis in die Pfalz hinein erstrecken, wundert sich der Wanderer über die vielen alten Gemäuer mitten im Wald. Hier hatte sich Herzog Karl August einen riesigen Lustgarten angelegt. Die Sagen von den Festen und Vorfällen kursieren noch heute in der Homburger Bevölkerung.

Sichtbarer sind da schon die Ruinen der Festung Homburg auf dem Schlossberg, dem Hausberg der Stadt, deren Besuch man nicht versäumen sollte. Von dort oben auf dem Schlossberg hat man nicht nur eine weite Aussicht über die Stadt und das Umland, man kann auch in die Tiefen des Berges in das Labyrinth der größten Bundsandsteinhöhlen Europas eintauchen und die Fußspuren der Lebewesen des Trias entdecken. Die 20.000 Einwohner-Stadt Homburg mit ihren Plätzen, Brunnen, Kneipen, Cafés und Geschäften präsentiert sich indes als lebhafter Ausgangspunkt für diese Erkundungen und Wanderungen in die wilden Wälder des Karlsbergs. Kleinste Bundesligastadt war man übrigens auch mal.


 

Der historische Marktplatz in Homburg: Treffpunkt, Veranstaltungsort und Sehenswürdigkeit
Tags: Homburg, Schlossberg, Schlossberghöhle, Buntsandsteinhöhle, Ruinen, Festung, Barockschloss,

Auf www.Hihawai.de surfst du cookiefrei und fair.
Unterstütze dieses Projekt mit einer Patenschaft.

Bildnachweis: Der historische Marktplatz in Homburg, aufgenommen in Homburg, von Hihawai
Lizenz: CC-BY SA 4.0 Namensnennung/Attribution: Hihawai/Hihawai.de. Bei Online Benutzung ist ein Link auf diese Seite zwingend erforderlich. Lizenzinformation (ext. Link)
Höhere Auflösungen können beim Autor gerne angefragt und von diesem gesondert lizensiert werden.
Text von Hihawai verfügbar unter der CC-BY SA 4.0 Lizenz. Attribution: Hihawai/Hihawai.de

Text und Bilder sind unter der CC-BY SA Lizenz bei Nennung des jeweiligen Autoren und Hihawai.de verfügbar.

Startseite - Sitemap - Projektinfo - Unsere Paten


Pflichtangaben: Impressum - Datenschutzerklärung

Copyright von Namen, Domain und Software: Holger Peifer c/o HoPP C, Saarbrücken / Saarland

Besucherinfo: Hihawai's Reisemagazin findet Ihr jetzt auf www.hihawai.com


Website powered by HoPP C


Seitenerstellung 0.011 Sekunden